Heimatverein "Alter Krug" Zossen e.V.

forschen-sammeln-präsentieren

Exponate im Schulmuseum

schulm expo

Der Kreisel

2022 02 20 KreiselDas Spiel mit dem Kreisel war bis in die 50er Jahre bei Jungen und Mädchen gleichermaßen beliebt.

In der klassischen Ausführung ist der Kreisel ein kegelförmiges Spielgerät aus Holz, auf dessen Oberfläche Rillen eingeschnitzt sind. Er wird mit der Peitsche getrieben, einem Holzstock, an dessen Ende eine Schnur befestigt ist. Sich schnell auf der Spitze um die eigene Achse drehend, erhält der Kreisel zur Beschleunigung Schläge mit der Peitsche. Um die notwendige Anfangsgeschwindigkeit zu erhalten,  wird beim Start die Peitschenschnur, vom Ende beginnend, um die Rillen gewickelt, der Kreisel aufrecht auf die Erde gesetzt und nach straffem Anziehen die Peitschenschnur entfernt.

Das Spielen mit dem Kreisel setzt eine möglichst glatte Fläche voraus und genügend Platz für Bewegung. Besucher des Schulmuseums berichten, dass sie in der früheren verkehrsarmen Zeit den Kreisel entlang mehrerer Häuserfronten über den Bürgersteig trieben und man so Wettkämpfe veranstaltete.

Auch heute noch findet man auf einigen Märkten hölzerne farbig gestrichene Kreisel, die gleich mit dem notwendigen mit einer Schnur versehenen Holzstab angeboten werden.

Weiterlesen: 2020-02-20 Vom Kreisel zum Tiroler Roulett

Glückwunschblätter

2022 02 22 GlueckwIn der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts war es eine schöne Geste, den Eltern zum Jahreswechsel auf Schmuckblättern zu danken und ihnen für das neue Jahr die besten Wünsche auszusprechen. Anleitung dazu gab es in den Lesebüchern. So heißt es dort unter der Überschrift "Was das Kind den Eltern wünscht " zum neuen Jahr:

Ich bringe heut zum neuen Jahr mein kleines Herz voll Liebe dar und bitte: "Liebet ferner mich, so wie bisher, herzinniglich!" - Gar gerne will ich Euch erfreun, will fleißig, artig, folgsam sein! Der treue Gott im Himmel dort bescher Euch Gutes fort und fort.

In dem Lesebuch der Mark Brandenburg sind unter der gleichen Überschrift auch noch Beispiele unter b. Zum Geburtstag der Mutter und unter c. Zum Geburtstag des Vaters zu lesen. Gedruckte Schmuckblätter in der Größe etwa 23 cm mal 30 cm konnte man, wie dann später die Postkarten, kaufen. Auch zum Weihnachtsfest gab es schon um 1900 schöne aufklappbare Schmuckblätter.

Weiterlesen: 2022-02-22 Glückwunschblätter und Schreibhefte

Das Nähkörbchen

2022 02 21 HandarbeitskorbAn den Schulen in Brandenburg wurde  1872 das Unterrichtsfach Handarbeit für Mädchen eingeführt. Die beiden Wochenstunden sollten im Sommerhalbjahr jeweils an zwei Tagen im Anschluss an den übrigen Unterricht erteilt werden, im Winter durften sie auch hintereinanderliegen. In dieser Zeit hatten die Jungen das Unterrichtsfach Turnen.

An dem Unterricht sollten die Schülerinnen teilnehmen, die das achte Lebensjahr am Beginn eines Schulhalbjahres erreicht hatten. Die Gemeinden wurden verpflichtet, das Geld für die Bezahlung der Handarbeitslehrerin aufzubringen. Die Mädchen sollten das Stricken und die Anfänge des Nähens erlernen sowie das Wäschezeichnen. Das Zeichnen der Wäsche diente dazu, die bei einer Hochzeit mitzubringende Aussteuer der Ehefrau zu kennzeichnen.

Während im Anfang die notwendigen Materialien in der Schule aufbewahrt wurden, hatten die Mädchen in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts die benötigten Gegenstände in einem Behältnis mit nach Hause zu transportieren. Dazu diente ein Handarbeitskörbchen (Nähkörbchen),

das einmal in der Woche neben der Schulmappe mitzuführen war.

Das Handarbeitstuch2022 02 21 Sticktuch

Die Beherrschung des Strickens wurde durch die Anfertigung von Strümpfen nachgewiesen.

Um seine erlernten Fähigkeiten im Sticken und Nähen zu demonstrieren, fertigten die Mädchen sogenannte Sticktücher an. In den älteren Sticktüchern, die wir zeigen können, dominierte das Sticken von Monogrammen und Zierkanten  Das hier abgebildete Handarbeitstuch aus den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts zeigt neben dem Sticken auch das Können beim Anfertigen von Knopflöchern, Einsetzen von Flicken  und Stopfen schadhafter Stellen. Bei älteren Sticktüchern sind teilweise noch die vorgedruckten und nicht vollständig ausgeführten kunstvollen Verzierungen der Buchstaben zu erkennen.

Unser Schulmuseum besitzt mehrere interessante Arbeiten dieser Art, die in unserer Dauerausstellung zu besichtigen sind.

Ab 24. Februar 2022 können Sie ausserdem unsere Sonderausstellung "Wandern Sport und Spiel" zu unseren Öffnungszeiten Donnerstag und Sonnabend von 10.00 bis 12.00 Uhr besichtigen.

Gudrun Haase

Leiterin des Schulmuseums Zossen

Schulmappen für Jungen - Schulmappen für Mädchen

2021 10 15 Mappe JungenIn wenigen Tagen werden die Schulanfänger des Jahres 2021 zum ersten Mal stolz mit ihren neuen Schulmappen die Schule betreten. Diese unterscheiden sich kaum in der Form, tragen aber je nach Vorliebe des Kindes viele schöne farbige Bildmotive. Auf den Einschulungsfotos kann man dann noch weiteres Zubehör in gleicher farbiger Gestaltung bewundern. Und vielleicht berichten bei der Feier im Familienkreis auch noch Urgroßeltern, wie es bei ihrer Einschulung war. Wenn man dann Schultaschen aus früheren Zeiten auch mal sehen möchte, lohnt ein Weg ins Schulmuseum Zossen.

Die beiden Fotos zeigen zwei verschieden gestaltete Schultaschen. In dieser Form waren sie schon vor 150 Jahren und nur in dieser Gestalt üblich.

Betrachten wir zunächst die Schulmappe für Jungen. Es ist die älteste in unserem Museum vorhandene Mappe. Wir verdanken sie einer Familie, deren Vorfahre damit im Jahr 1901 in die Dorfschule in Zesch am See eingeschult wurde. Sie besteht aus kräftigem dunklem Leder und trägt auf der Deckklappe ein eingestanztes rechteckiges Muster. Es ist eine Handwerkerarbeit.

Weiterlesen: 2021-10-15 Gut zu wissen - Schulmappen für Jungen und Mädchen

Schreibgeräte und Federkästen

Schreibgeräte

2021 10 14 SchreibgeraeteAls die Schulpflicht vor über 300 Jahren eingeführt wurde, nutzte man zunächst Schiefertafel und Griffel, um die Kinder im Schreiben zu unterrichten. In Thüringen wurden Schiefertafeln schon im 15. Jahrhundert hergestellt und verkauft und waren in den Schulen Deutschlands seit 1740 im Gebrauch. Die Schulanfänger schrieben in den neuen Bundesländern bis 1954 in den meisten Klassen bis zu einem Jahr auf der Schiefertafel. Ab 1955 wurde gleich mit Bleistift in Hefte geschrieben.

 Vogelfedern, die an den unteren Enden bzw. Kielen zugeschnitten wurden, dienten zum Schreiben mit Tinte auf Papier. Besonders geeignet waren die mittleren Federn aus den Schwingen der Gänseflügel. Sie wurden durch Wärme gehärtet und mit einem "Federmesser" zugeschnitten.

Durch unterschiedlich geformte Federspitzen ließen sich wahre Kunstwerke des Schönschreibens verwirklichen. Bis weit ins 19. Jahrhundert hinein waren Gänsekiele in den Schulen im Gebrauch und wurden erst allmählich durch Federhalter abgelöst.

Weiterlesen: 2021-10-14 Gut zu wissen - Schreibgeräte und Federkästen

Schiefertafeln

2021 10 13 Schiefertafelsind Schreibtafeln aus Gestein. Schiefer wird im Schiefergebirge abgebaut und lässt sich leicht in Platten spalten. Werden sie geschnitten, geschliffen und in einen Holzrahmen gefasst, erhält man die Schiefertafeln, die in Deutschland seit 1740 in den Schulen in Gebrauch waren. Schiefertafeln können beidseitig benutzt werden. Sie wurden bald auf einer Seite mit Schreiblinien, auf der anderen mit Rechenkästchen versehen.

Schreibwerkzeuge sind Schieferstifte oder Griffel, die weicher sein müssen als der Tafelschiefer und deshalb aus säulenförmigem Schiefer gewonnen werden. Zum Anspitzen benutzte man früher Messer, hartgebrannte Steine oder auch besondere Anspitzer. Die Schriftzüge entstanden durch den Schieferabrieb des Griffels auf der etwas härteren Tafelfläche. Durch Schwämmchen oder Lappen, die an den Tafeln angebunden sind, lässt sich das Geschriebene leicht löschen. Meist hatten die Schulkinder sie angefeuchtet und aus dem Schulranzen heraushängen.

Weiterlesen: 2021-10-13 Gut zu wissen - Schiefertafeln und Wandtafeln

2021 07 30 02Das Schulmuseum Zossen hat auch in der coronabedingten Schließzeit eine Anzahl von sehr interessanten Schulbüchern erhalten. So bekamen wir ein Nachschlagewerk für Schüler aus dem Jahr 1874. Es trägt den Titel "Ergebnisse des geographischen, geschichtlichen und naturkundlichen Unterrichts in Volks- und Bürgerschulen". Dieses Buch wurde als 3. Auflage von Rektor W. Dietlein im Verlag von Harald Bruhn,  Braunschweig, herausgegeben.,

 In einem Format von etwa A5 umfasst es vier Bereiche: I. Geographie 50 Seiten,  II.Geschichte 40 Seiten, III. Naturgeschichte 59 Seiten und IV. Naturlehre (physikalische und chemische Erscheinungen) 26 Seiten.

Die 1. Ausgabe erfolgte 1870 und wurde nach den allgemeinen Bestimmungen von 1872 (darin wurde von der Preußischen Regierung der Umfang des den  Schülern zu vermittelnden Wissens festgelegt) in der 2. und 3. Auflage überarbeitet.

Weiterlesen: Nachschlagewerke für Schüler

2020 11 18 Kl SchulbuchDas Schulmuseum Zossen hat zwar nach den letzten Coronaeinschränkungen für den Besucherverkehr wieder geschlossen. Dennoch gibt es einige Neuigkeiten aus dem Geschehen der letzten Monate zu berichten.
Unsere seit März laufende Ausstellung "Kinder- und Jugendbücher im Wandel der Zeiten" konnte bisher leider nur wenigen Besuchern präsentiert werden. Dennoch haben wir von vier Familien recht interessante Spenden von alten Kinderbüchern und anderen Schulbüchern erhalten.
Mit besonderer Freude haben wir ein altes Lesebuch aus dem Jahr 1841 entgegengenommen. Es trägt den Titel " Kleines Schulbuch für Anfänger im Lesen und Denken". Erscheinungsort Magdeburg, Im Verlage der Pansaischen Buchdruckerey, Neue Auflage.
In dem kleinen Büchlein sind auf 64 Seiten Buchstaben und Zahlen, Silbenbildungen, Denksprüche, Rätsel, Sprichwörter, kleine Erzählungen, Gebete, vier Seiten Rechnen und im Anhang 15 Seiten Kleiner Katechismus untergebracht.
Dem Heimatverein "Alter Krug" Zossen e. V. gelang es, unseren Bestand an vom Zossener Conrektor Fischer verfassten Büchern um ein weiteres Werk zu vergrößern. Es ist die "Kleine Briefschule für Kinder" mit 200 Aufgaben zum Briefschreiben nebst den dazu gehörigen ausgeführten Briefen über Stoffe aus dem Kreise der Kinder.

Weiterlesen: 2020-11-18 Neues aus dem Schulmuseum Zossen

2019 03 07 Schulm 02Am 7. März pünktlich um 10 Uhr mit der historischen Schulglocke war es dann wieder soweit. Aus dem großen Fundus des Schulmuseums wurde eine tolle umfangreiche neue Ausstellung eingeläutet und präsentiert.
In diesem Jahr werden Kinder- und Jugendzeitschriften aus der DDR gezeigt. Atze, Frösi, Bummi, Trommel, Mosaik u.v.m. Werden wieder zum Leben erweckt. An so manche Zeitung konnten sich die Besucher selbst noch genau erinnern. Schön fanden die Besucher, dass alle Zeitungen noch ohne Werbung waren, was heute bei den Hochglanzkinderheften oft aufstößt. Viele hatten den Umfang der in der DDR gedruckten Kinderzeitschriften fasst vergessen. Im Zuge der Mangelwirtschaft gab es viele Zeitungen nur im Abo oder auch als genannte „Bückware“ in den Zeitungskiosken.
Zu den Mitgliedern der AG Schulmuseum, Mitgliedern des Vereins gesellten sich noch 14 Gäste. Unter ihnen war Silvio Fischer vom Museum des Teltow und Thomas Haetge vom Amt für Kultur der Kreisverwaltung, der erstmalig das Schulmuseum besuchte. In lockerer Runde wurde nach den einführenden Worten von Frau Gudrun Haase durch die Ausstellung geführt und mit einem Gläschen Sekt auf diese schöne Ausstellung angestoßen.

Bringen Sie Zeit mit, wenn Sie kommen, es liegen überall Zeitschriften und Heftchen aus zum Lesen und Stöbern. Ein Besuch am Donnerstag läßt sich immer gut mit dem Zossener Wochenmarkt verbinden.

Auch wenn es im Erdgeschoss vom Kirchplatz 7 im Moment etwas verlassen aussieht, das Schulmuseum in 1.OG hat trotzdem geöffnet. Trauen Sie sich über die Treppe oder den Fahrstuhl in die Ausstellung.

2019-03-07_Schulm-01
2019-03-07_Schulm-02
2019-03-07_Schulm-03
2019-03-07_Schulm-04
1/4 
start stop bwd fwd

Die Ausstellung ist bis Februar 2020 zu sehen.

Zurück zu Erlebtes

Text und Fotos: Dr. Rainer Reinecke

 

2011 03 08 01 Kunsterziehung, Handarbeit und Werken - Ausstellungsstücke aus 2 Jahrhunderten zeigte diese Sonderausstellung. Offensichtlich begonnen hatte alles in Zossen mit der Industrieschule eingerichtet von Superintendent Bauer - von 1795 bis 1809 auch als Schulinspektor in Zossen tätig. Nicht Industriemaschinen lernten die Schüler bedienen, sondern einfache Handarbeiten, mit denen sich ein Zubrot verdienen ließ. Um1960 von Schülern angefertigte Kunstwerke waren ebenso zu sehen, wie Handarbeiten aus dem vergangenem Jahrhundert und Arbeiten aus dem Werkunterricht von Lehrer Klaus Voeckler.

 

 

 

 

 

 

2011 03 24 012011 03 24 022011 03 24 04

 

Fotos: Dr. Rainer Reinecke

zurück zu Erlebtes

2003-08-01 "Alte Handarbeitstechniken"

2003 08 01 01

Stickbild Handarbeit 1829

1. August bis 30 November Ausstellung "Alte Handarbeitstechniken"

Das Schulmuseum zeigte von August bis November eine Sonderausstellung über alte Handarbeitstechniken. Handarbeitsunterricht, so erfuhren die Besucher wurde erstmals in Zossen durch die Ehefrau des Superintendenten Bauer an der Industrieschule Unterrichtet.

Weiterlesen: 2003-08-01 "Alte Handarbeitstechniken"

2011-11-07

Der Schreibtisch – ein mitwachsender Arbeitsplatz für Kinder

Gudrun Haase
auch veröffentlicht in der Märkischen Allgemeinen vom 07.10.2011.
 

2011 10 07 01

Sie waren mit die ersten Gegenstände, die bei der Eröffnung des Zossener Schulmuseums im Jahr 2002 ausgestellt wurden: die Schreibtische für Schulkinder von den Familien Rösch und Hintze. Später kam dann noch der häusliche Arbeitsplatz der Familie Rindler hinzu.
Renate Hintze überließ dem Museum über ihre Tochter Martina Selke den mit Schnitzerei verzierten Arbeitsplatz der Gebrüder Hintze. Ihr Ehemann Karl hatte wohl als ältester der drei Geschwister zuerst seine Hausaufgaben an dem vom Vater eventuell schon als gebraucht erworbenen Schreibtisch, dessen genaues Alter wir nicht bestimmen können, angefertigt.

Weiterlesen:  Der mitwachsende Schreibtisch

2015-07-03

2015 07 03Kürzlich erhielt unser Schulmuseum von einem Sammler aus Offenburg ein Poesiealbum (Stammbuch), das im Jahr 1808 in Zossen angelegt wurde. Auf den ersten Seiten ist eine Eintragung des Superintendenten Bauer zu lesen. Dieser wirkte in Zossen von 1797 bis zu seinem Tode im Jahr 1809. Vier weitere Mitglieder seiner Familie haben ebenfalls Sprüche zur Erinnerung eingetragen.
Auch die Leiterin der Industrieschule in Zossen trug in dieses Buch ein.

Weiterlesen:  Poesiealbum mit Originalunterschrift von Superintendent Bauer

2013 12 15 02Dem Schulmuseum Zossen wurde im Dezember 2013 die Berufungsurkunde des Rektors Karl Schumann von seiner Großnichte Ingrid Klaement überreicht, wofür wir ihr herzlich danken.

Es ist ein Originaldokument mit Prägestempel. Karl Schumann war von 1906 bis 1922 Rektor an der Zossener Stadtschule.

Text und Fotos: Gudrun Haase

 

Suchen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.